Loading...


+Wie funktioniert es:

Hyaluronsäure punktet vor allem durch ihr Wasserbindungsvermögen. Ein einziges Gramm Hyaluron kann rund sechs Liter Flüssigkeit binden. Eine enorme Speicherkapazität, welche die mit dafür sorgt, dass die Haut elastisch bleibt. Die Feuchtigkeitsdepots bleiben prall gefüllt, die Haut präsentiert sich straff, elastisch, strahlend und gesund.
Fältchen werden reduziert und die Haut erhält ein strafferes, jugendliches Aussehen.

+Was wird gemacht:

Vor Beginn der Faltenunterspritzung wird auf die zu behandelnden Zonen eine leicht betäubende Creme aufgetragen. Zwar ist das Injizieren des Fillers schmerzarm, doch eine lokale Betäubung macht die Behandlung noch angenehmer. Manche Filler enthalten bereits ein leichtes Betäubungsmittel – dann kann die Lokalanästhesie entfallen.

Der Ablauf der Behandlung kann je nach Art der zu behandelnden Falten und den gewählten Injektionstechniken variieren. Der Filler wird je nach Behandlungsziel in tiefere oder oberflächliche Hautschichten injiziert.
Auch in Menge und Form sind die Injektionstechniken variantenreich – das Injizieren des Fillers kann tropfenweise oder großflächig, in Strängen oder auch fächerförmig erfolgen.

Alternativ wird eine tiefe Unterfütterung des subkutanen Unterhautfettgewebes mit einer atraumatischen stumpfen Nadel (Kanüle) durchgeführt.

+Behandlungsbereiche:

• Zornesfalten
• Stirnfalten
• Augenringe, Augenschatten, Krähenfüße
• Nasolabialfalten
• Marionettenfalten und abgesunkene Mundwinkel
• Periorale Fältchen
• Wangenvolumenaufbau
• Gesichtskontur
Lippen (Lippenkonturen, Lippenvolumen)

+Anzahl der Behandlungen:

Eine Behandlung.
Zur Aufrechterhaltung der ästhetischen Ergebnisse empfehle ich 1 Auffrischungsbehandlung alle 6–12 Monate

+Dauer einer Behandlung:

Eine Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure nimmt je nach Umfang
30 bis 60 Minuten in Anspruch.

+Vorteile:

• Hyaluronsäure ist sehr gut verträglich
• Weder OP noch Narkose
• Kurze Behandlungsdauer
• sehr geringe Ausfall- und Erholungszeit
• Gute Verträglichkeit und natürliche Ergebnisse
• Der glättende, straffende Effekt tritt beinahe sofort ein, sodass man sich kurzfristig – beispielsweise vor einem wichtigen Ereignis – für die Anwendung entscheiden kann

+Mögliche Risiken:

Grundsätzlich ist die Verträglichkeit der Hyaluronsäure sehr gut. Nebenwirkungen sind selten.

• Rötung in dem behandelten Bereich
• kleine Blutungen und Schwellungen in der Haut
• Diese klingen im Regelfall innerhalb von 1 – 2 Tagen folgenlos ab.

+Kontraindikationen:

bei bereits bekannte Überempfindlichkeit gegen Hyaluronsäure
bei Autoimmunkrankheiten
während der Schwangerschaft und Stillzeit
bei Kinder und Jugendliche unter 18
bei akuten oder chronischen Hauterkrankungen im zu behandelnden Bereich
bei zeitnaher Dermabrasion, Laserbehandlung oder chemischen Peelings bei bekannten Wundheilungsstörungen